Zurück in der Erfolgsspur

Vergangenes Wochenende war es endlich wieder soweit. Nach drei äußerst durchwachsenen und daher auch sieglosen Partien konnte das 1b-Team des FC Egg mit 2:0 bezwungen werden. Damit schaffte man den zweiten Sieg in der Rückrunde und somit drei sehr wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg.

Es war ein hartes Stück Arbeit, dieser Sieg gegen Egg. Bei nasskalten Bedingungen in der Kräherau erwischte unser Team den etwas besseren Start. Man störte den Gegner früh und versuchte damit, den Spielaufbau zu unterbinden und Fehler zu erzwingen. Dies gelang in den ersten Minuten relativ gut, wurde aber in weiterer Folge zu wenig konsequent umgesetzt. Die erste dicke Möglichkeit ging auf das Konto von Abwehrstratege Thomas Fetz – nach einem scharf getretenen Freistoß von Stefan Maccani ging sein Kopfball allerdings nur an die Latte. Unsere Gäste verfolgten eine einfache aber konsequente Linie. Man zog sich bis kurz vor die Mittellinie zurück und attackierte dort sehr energisch. Diese Taktik schmeckte der MEVO-Elf nicht so wirklich, weshalb sich die Jungs von Coach Bernd Fähnrich des Öfteren mit langen Bällen beholfen. Egg’s Defensive konnte sich darauf natürlich sehr gut einstellen und ließ nur wenig Raum + Möglichkeiten zu. Es fehlte nach den letzten Spielen einfach am nötigen Selbstvertrauen, um einen geordneten Spielaufbau zu betreiben und sich mittels Kombinationsfußball in die gegnerische Hälfte zu bewegen. Dazu kamen noch Ungenauigkeiten, welche den wendigen Offensivakteuren unserer Gäste die ein oder andere Kontermöglichkeit eröffneten. Gott sei Dank präsentierte sich unser Defensivverbund um Abwehrchef Mäcky Reis deutlich gefestigter und konnte so die meisten Aktionen im Keim ersticken. Auch auf der Gegenseite lauerte man auf Unkonzentriertheiten des Gegners und versuchte, daraus Kapital zu schlagen. Unser Sturmduo Stefan Maccani + Adrian Braun fand auch entsprechende Chancen vor, konnte diese aber (noch) nicht wunschgemäß zu Ende bringen. So wechselten die beiden Kontrahenten bei einem Pausenstand von 0:0 die Seiten. Kurz nach Wiederbeginn dann die spielentscheidende Szene. Egg’s bereits verwarnter Verteidiger stellte sich äußerst ungeschickt an und kassierte dafür die gelb-rote Karte. Sein Team musste nun fast eine komplette Halbzeit in numerischer Unterzahl bestreiten. Ab diesem Zeitpunkt ergaben sich deutlich mehr Räume für die Jungs von Bernd Fähnrich und es spielte nur mehr ein Team, nämlich die MEVO-Elf. Kurz nach dem Ausschluss dann die mittlerweile verdiente Schwarzenberger Führung. Michi Reis, der seinen Torriecher wieder gefunden gescheint zu haben, drückte das Leder über die Linie, nachdem zwei seiner Kollegen dies davor erfolglos versuchten – symptomatisch für die derzeitige Situation. Die Heimelf machte nun eine Sache deutlich besser als in den vorhergegangenen Partien. Man versuchte nach dem Führungstreffer nachzulegen und das Spiel damit vorzeitig zu entscheiden. Es folgten teilweise schöne Kombinationen, vor allem auch über die Außenpositionen – einzig die Abschlüsse sind noch (sehr) verbesserungswürdig. Jedenfalls profitierte Stefan Maccani von einem Fehlpass der Egger Verteidigung und hatte letztlich keine Mühe, den Ball ins leere Tor zu schieben – 2:0 für Schwarzenberg. Der Druck wurde nun bis zum Schluss aufrecht erhalten und zahlreiche weitere Torchancen erspielt. Doch das Visier unserer Farben ist scheinbar noch nicht ganz scharf eingestellt. Deshalb änderte sich bis zum Ende der Partie nichts mehr am Spielstand.

Ein letztlich verdienter Sieg, der durchaus noch deutlich höher hätte ausfallen können. Dennoch ist Allen bewusst, dass es im Duell gegen den Tabellenzweiten aus Lingenau (Samstag, 11.05. um 17:00 in Lingenau) nochmals einer deutlichen Leistungssteigerung bedarf um dort zu bestehen und wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg zu ergattern. Coach Bernd Fähnrich wird seine Mannen jedoch bis dahin wiederum ideal auf das nächste Derby einstellen. Die Spieler und der gesamte FCS freuen sich bereits auf dieses hochinteressante Match und hoffen auf viele Schwarzenberger Supporter.